Nach unten

PRAXIS

Geprägt durch die frühe Krankheit meiner Mutter, entwickelte sich der Wunsch Leiden zu lindern und Menschen in schwierigen Situationen zu begleiten. In der chinesischen Medizin fand ich ein Werkzeug das auf allen Ebenen ansetzen kann.

Was ist chinesische Medizin und wann wird Sie angewandt

Die traditionell chinesische Medizin (TCM) ist eine über 2000 Jahre alte Heilkunde, die sich in China entwickelt hat. Die Komplementärmedizin dient nicht nur zur Heilung akkuter Schmerzen oder Leiden, sondern auch zur Vorbeugung der Gesundheit.

Die Vorbeugung gehört zum Grundpfeiler der Behandlungen.

Die Essenz in der Traditionell chinesischen Medizin bildet das Chi. Chi ist die Energie in unserem Körper, der durch die richtige Behandlung aktiviert wird, Energiestau gelöst und der Energiefluss wieder hergestellt wird.

Das therapeutische Verfahren bei Erkrankungen

Gemeinsam mit dem Patienten wird die Ursache für das Leiden, die Schmerzen erforscht. Dazu gehört eine fundierte Anamnese (Puls- und Zungendiagnose usw.), Akupunktur/-pressur, Moxibustion, Ernährungsempfehlungen, Schröpfen, Tui-Na und psychologische Beratung, welche Körper, Geist und Seele mit einschliesst.

So erhalten Sie nebst den Behandlungen auch Empfehlungen für Heilgymnastik (Yoga), Meditation, Ernährung, Kräuter und Lebensführung mit auf den Weg.

Philosophie

Philosophie und Werte spielen in der Praxis eine wesentliche Rolle. Eine Behandlungstherapie zielt auf die Wiedergewinnung und Erhaltung des inneren Gleichgewichts. Wesentlicher Bestandteil ist die Linderung von Schmerz und Heilung des Körpers, des Geistes und der Seele.

Der Naturarzt unterstützt und führt mit der Behandlung den Patienten, dessen Körper, Geist und Seele aus dem Gleichgewicht geraten ist. Durch die Behandlungen, auch mit Akupunktur, werden benötigte Energien wieder in den Körper zurückgeführt und überschüssige Energien ausgeleitet. Immer mit dem Bewusstsein dass er nicht alleine wirkt sondern ein Teil vom Ganzen ist.

Der Praxisname «MODU HANA WON» bedeutet übersetzt: «Ort der Einheit» oder «Alles ist eins».

Einblicke in die Praxis

Die Praxis wurde am 22.09.2012 durch den ehrw. Kelsang Lachpa in einer buddhistischen Zeremonie gesegnet.

Krankheitsursachen

Die Ursache für eine Erkrankung kann äussere Einflüsse haben, wie zum Beispiel Klimatische Faktoren (Wind, Kälte, Hitze, Feuchtigkeit, Trockenheit, usw.)

Innere Krankheitsursachen können von emotionaler Natur sein, wie zum Beispiel Zorn (Wut, Stress), Traurigkeit, Sorge, Angst und Schock. Übermässige lang anhaltende Emotionen bewirken Stagnation in allen Organen.

Weitere Ursachen könnten unter anderem von einer schwachen Konstituion her wirken, von falscher Ernährung oder Überanstrengung.

Anwendungen Akupunktur

Die Akupunktur kann für ganz verschiedene Leiden eingesetzt werden. Hier einige Beispiele auf einen Blick:

  • Schmerzen und Verletzungen im Bewegungsapparat
  • Atemwegserkrankungen
  • Erkrankungen im Magen-Darm-Trakt
  • Gynäkologische Erkrankungen
  • Neurologische Erkrankungen
  • Augenerkrankungen
  • Hals-Nase-Ohren Beschwerden
  • Hauterkrankungen
  • Harnwegserkrankungen
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Herz-/Kreislauferkrankungen
  • Psychische und psychosomatische Störungen und Sucherkrankungen

Hier die detaillierte Indikationsliste für Akupunktur zum PDF-Download:
Indikationsliste.pdf

Anwendungsbeispiele

Frau, 45 Jahre

Seit 15 Jahren Migräne, vorallem vor der Menstruation und Stress

  • Wichtig, Nahrungsumstellung, da zu viele Milchprodukte konsumiert worden sind
  • Ratschläge für Lebensführung
  • 2x Akupunkturbehandlung

Nach der Umstellung und Behandlung keine Migräne mehr

Fallbeispiel 1

Mann, 53 Jahre

Nierenwerte schlecht durch 1-jährige Kortison-Behandlung und übermässigen Konsum von tierischem Protein

  • 3 Akupunkturbehandlungen, Nieren stärken
  • Behandlung mit Vitalpilz und Kräutern

Werte haben sich normalisiert.

Fallbeispiel 2

Altes Wissen

«Nach der alten chinesischen Philosophie ist Chi der Basisstoff, aus dem die Welt besteht und auch der Grundbaustein des menschlichen Körpers. Alles ist Chi. Unser grobstofflicher Körper ist Chi und wenn wir sterben geht er in eine andere Art des Chi über. Das Chi stellt auch die Beziehung zwischen dem Menschen uns seiner Umwelt her. Auch unsere Gedanken, Emotionen, Wünsche sind Chi.»

 

 

Chi ist unsichtbar und hat keine feste Form, kann Unterschiedliches erzeugen und da es beweglich ist, ist alles einem stetigem Wandel unterworfen und kann sich in jeden Zustand transformieren (die fünf Wandlungsphasen – Wasser – Holz – Feuer – Erde – Metall) . Alles Greifbare ist daher ein Teil der Bewegung von Chi. Das Leben selbst besteht aus der Bewegung von Chi. Alles ist eine Interaktion zwischen Himmels – Chi (Yang) und Erde – Chi (Yin). Der Mensch ist zwischendrin.

 

ÜBER MICH

Mein Weg zum Naturheilpraktiker TCM

In meiner Jugend entdeckte ich fernöstliche Actionfilme mit ästhetischer Darbietung von Kampfkünsten. Von da an faszinierte mich die östliche Philosophie und auch die Kampfkunst.

Jahre später begegnete ich Meister Whang in Konstanz, Taekwondo Meister und Naturheilpraktiker in Traditionell Chinesischer Medizin. Von da an hatte ich meinen Lehrer gefunden, ich war von der ersten Sekunde fasziniert wie Meister Whang die Philosophie lebte. Ich erlente das Taekwondo und besuchte nach meiner Meisterprüfung während 5 Wochen ein buddhistisches Waldkloster. Eine einzigartige Erfahrung.

Massimo Trombetta

Ich war inspiriert und fand im Yoga meinen Weg Körper und Geist zu verbinden. So bildete ich mich nebenberuflich zum Hatha-Yoga-Lehrer weiter. Ich eröffnete eine Taekwondo- und Yogaschule in Arbon, in der ich während fast 12 Jahren aktiv unterrichtete. Nebenbei erlernte ich die Heilkunst der chinesischen Medizin. Drei Jahre Praktikum unter Supervision von Meister Whang rundeten meine Ausbildung ab.

Unterdessen führe ich seit 2012 meine eigene Naturheilpraxis TCM «MODU HANA WON» in Arbon.

Damit ich mich darauf voll und ganz konzentrieren kann, habe ich mich entschieden die Schule für Taekwondo und Yoga zu schliessen. Ich gebe aber sehr gerne auf Anfrage Yoga- und Meditationskurse.

Durch Erfahrung bekommt das erlernte Wissen die nötige Kraft um wirklich etwas zu bewegen. Stetiges Lernen - nicht nur Schulwissen, Selbstreflektion und das Streben nach Entwicklung im Herz und im Geiste bringen Ruhe und Kraft in der therapeutischen Arbeit.

Ausbildungen

  • Theoretische und praktische Ausbildung (unter Supervision) in traditioneller chinesischer Medizin, bei Dr. TCM Johann Whang, Konstanz, 4 Jahre
  • Diplomausbildung Fachausbildung trad. chin. Medizin, bei Paracelsus Konstanz, 3 Jahre, z. T. nach Diolosa
  • Diplomausbildung chinesische Heilkräuter, nach Diolosa, 2.5 Jahre
  • Ausbildung Differenzialdiagnose der TCM, nach Diolosa, 2 Jahre
  • TCM Mykotherapeut (Vitalpilze)

  • Verschiedene Weiterbildungen in TCM, Tuina und chinesische Heilkräuter
  • Ausbildung Heilpraktiker, Tagesstudium, 3 Jahre, bei Paracelsus Konstanz, mit deutsch-staatlicher Heilpraktiker-Prüfung, Freiburg DE
  • Yoga-Lehrer, praktiziert Hatha-Yoga seit 1990
  • Enge Zusammenarbeit mit dem Buddhistischen Zentrum Vairochana
  • Heilgymnastik gemäss Dr. Whang

  • TaeKwon-Do – Lehrer 5. Dan (Selbstverteidigung), International Instructor in Art and Science of TaeKwon-Do
  • Erwachsenenausbilder, SVEB1
  • Weiterbildung im sozialen Bereich und Krankheitsbilder
  • Lehrmeisterkurs, kaufmännisch